Allerheiligen in Seyboldsdorf

 

 

Am Allerheiligen Nachmittag fand in der vollbesetzten Pfarrkirche Seyboldsdorf am Nachmittag das Totengedenken mit anschließender Gräbersegnung statt, den H. Yves Lucien Evaga-Ndjana abhielt. Nach der Litanei für die Verstorbenen wurde den Drei seit letzten Allerheiligen Verstorbenen besonders gedacht und dabei jeweils eine Kerze vor dem Altar für sie entzündet mit der Bitte das der Herr Ihnen die Ewige Ruhe gebe. Danach wurden die Verstorbenen der letzten 5 Jahre aus Seyboldsdorf verlesen. Am Ende des Wortgottesdienstes zogen die Hinterbliebenen zu den Gräbern ihrer Verwandten, Freunden und Bekannten auf den Friedhof. Bei kalten und feuchten Herbstwetter zog Herr Evaga-Nadjana mit den Ministranten auf dem Friedhof und segnete dort jedes einzelne Grab dabei mit Weihwasser und anschließend mit Weihrauch.

 

Thomas Schneider

 

__________________________________________

 

Allerheiligen in Vilsbiburg

 

 

Das Andenken an unsere Toten hat uns zusammengeführt. So begrüßte Stadtpfarrer Peter König alle, besonders alle jene, die aus Vilsbiburg stammen und heute zu den Gräbern ihrer Eltern und Angehörigen gekommen sind. Sie alle haben sich heute Zeit genommen um der verstorbenen Angehörigen zu gedenken. Die Zeit bestimmt unser Leben. Zeit ist für jeden von uns etwas Selbstverständliches, aber wir können sie nicht anfassen, nicht fest- oder anhalten. Zeit so denken wir, sei etwas typisch menschliches, weil wir unser Leben einteilen nach Uhr und Kalender. So nehmen wir uns heute Zeit um unserer Toten zu gedenken. Wir nehmen uns Zeit um auch über den Tod nachzudenken. Seit dem letzten Allerheiligen begleiteten wir 46 Personen aus der Pfarrei zu Grabe. Die Zeit, ihre Zeit war "abgelaufen", hört man gelegentlich. So hat jeder von uns seien Zeit zur Verfügung und es liegt an uns, diese Lebenszeit sinnvoll auszufüllen. Mit Pater Berger und Pater Franziskus besprengte der Vilsbiburger Pfarrer mit Weihwasser die Gräber. Der Musikverein spielte zwischen den besinnlichen Texten Blasmusik. Eine besinnliche Stunde im Totenmonat November.

 


Pfarrer Peter König