Ein Tag im politischen Herzen Bayerns

Im Pfarrgemeinderat Vilsbiburg erhielten wir kürzlich die Möglichkeit für eine Fahrt nach München in das Maximilianeum.

Dieses von Friedrich Bürklein geplante und 1874 fertiggesellte Prachtgebäude bildet den monumentalen Abschluss der Maximilianstraße. Über der Isar stehend, sollte es der Verschönerung dienen und erstmals eine Verbindung zwischen der Münchner Altstadt und dem eingemeindeten Haidhausen sein. König Maximilian II. ließ dieses Gebäude zum Zwecke der Studienförderung und Unterbringung von Stipendiaten errichten. Bis 1918 waren hier außerdem eine „historische Galerie“ und die königliche Pagenschule untergebracht. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil des Bauwerkes zerstört und durch Karl Kergl wiederaufgebaut, ehe der Bayerische Landtag 1949 das Maximilianeum zu seinem Sitz machte und sich dort einmietete.

Am Donnerstag früh traten wir im vollbesetzten Bus die Fahrt von Vilsbiburg nach München an. Nach der Ankunft im Maximilianeum bekamen wir in der Landtagsgaststätte ein Mittagessen serviert. Gestärkt schauten wir den interessanten Informationsfilm „Der Landtag“ an, welcher auch über das Internet zur Verfügung steht. Anschließend erhielten wir eine Hausführung, die über den Kreuzgang, den Steinernen Saal, den Senatssaal, den Präsidentengang mit den Bildern der bisherigen Landtagspräsidenten, den Akademiesaal hin zum Plenarsaal, der Herzkammer des bayerischen Parlaments, führte. Der neugestaltete Sitzungssaal überrascht durch seine Helligkeit, die durch die Dachkonstruktion aus Glas und dem neuen großen Südfenster bewirkt wird. Hier stellte sich die Abgeordnete der SPD, Ruth Müller aus Pfeffenhausen, den vielfältigen Fragen der Besucher. Am Ende überreichte Stadtpfarrer Peter König den Leinenbeutel der Pfarreiengemeinschaft mit der darin enthaltenen Bitte, die Tasche zum Nikolaus zu füllen (zwecks Renovierung der St. Nikolaus Kirche in Herrnfelden).

Zum Abschluss wurden die einzelnen geladenen Gruppen mit der Politikerin fotografiert. Dann gings mit dem Bus in die Münchner Innenstadt, vom Isartorplatz aus hatte jeder die Gelegenheit, die Fußgängerzone mit dem Christkindlmarkt, dem Viktualienmarkt usw. zu bestaunen.

Am Ende der Fahrt bedankten wir uns bei Frau Sybille Entwistle, die diesen Tag organisierte und die Fahrt begleitete.

Eva Forster