Hilfe für alle

 

Vilsbiburg. Groß war die Not: Urplötzlich brauchten wir Deutsche Millionen von Mund – Nasen – Masken, um das öffentliche Leben trotz Pandemie weiter zumindest auf basalem Niveau zu ermöglichen. Als eine der ersten Gruppen in der Region initiierte der Missionskreis der Pfarrei Vilsbiburg die massenhafte Produktion. Viele fleißigen Hände sammelten geeignete Stoffe, Gummis und Bänder, bügelten und nähten. Das Team des Eine – Welt – Laden musste einen unglaublichen Ansturm auf die Mangelware bewältigen, manch einer betrat das Geschäft in der Kirchstraße zum ersten Mal in seinem Leben und staunte über das vielfältige Warenangebot.

Der Verkaufspreis für die Masken wurde sozial – verträglich niedrig gehalten; deshalb rundete manch` Käufer großzügig auf. So kamen bei weit über 1000 Masken gut 5000 Euro in die Kasse. Das Geld wird unter anderem einem Internat in Burkina Faso in Afrika zur Verfügung gestellt. Dort sind viele von der Pandemie existenziell betroffen.

Die globalen Schäden des Virus werden so durch weltumspannende Solidarität aufgefangen.

 

Ein Teil der Helferinnen bei der abschließenden Corona – Kuchen - Party

 

Dr. med. Klaus P. Landendinger