Tiersegnung

Am 4. Oktober ist Welttierschutztag. Dieses Datum ist nicht mit Zufall ausgewählt. Es ist der Namenstag des heiligen Franz von Assisi, dem Schutzpatron der Tiere. Dieser konnte mit den Tieren reden. Der Heilige Franziskus war der Sohn eines wohlhabenden Tuchkaufmannes. Er führte ein sorgloses Leben und wollte Ritter werden. In einer Schlacht geriet er in Gefangenschaft und wurde sehr krank. Darauf bekehrte er sich. Zu diesem Anlass organisierte Stadtpfarrer Peter König einen Wortgottesdienst zur Tiersegnung unter den Arkaden. Einige Hunde, Katzen, Hasen, Meerschweinchen, aber auch eine Schildkröte und sogar zwei Schafe, davon eines Kira, das dem Pfarrer gehört, kamen, um sich Gottes Segen zu holen. Pfarrer König ging in seiner Predigt auf die Schöpfungsgeschichte und den heiligen Franziskus ein. Am zweiten Tag seien die Tiere erschaffen worden, um den Menschen die Hilfe zu geben, die sie benötigen. Und wie der heilige Franziskus warb auch der Pfarrer für eine gute Beziehung zwischen Mensch und Tier sowie für die Wertschätzung der Haustiere und jedes anderen Lebewesens. Der Pfarrer freute sich, dass der Gottesdienst gut ankam. Kinder, Eltern, Großeltern sangen und klatschen mit, es war eine fröhliche, gute Stimmung. Die Tiersegnung werde wohl im kommenden Jahr wiederholt.

Irmgard Sattler