Eine-Welt-Laden feiert Geburtstag

Seit dem Nikolausmarkt 1998 können die Vilsbiburger FAIR einkaufen

 

 

Vilsbiburg. Wenn am Nikolaustag der Urbanmarkt seine Tore öffnet, dann darf der Weltladen-Stand samt seinen Mitarbeiterinnen einen runden Geburtstag feiern. Genau vor zwanzig Jahren, beim Nikolausmarktes 1998 wurden in Vilsbiburg die ersten fair gehandelten Waren von den ehrenamtlichen Ladendamen angeboten. Ebenso wie bei vielen anderen Weltläden in Deutschland, die seit 1969 entstanden sind, mauserte sich der Laden in der Kirchstraße aus ersten kleinen Anfängen zu einer beachtenswerten Ergänzung des Vilsbiburger Einzelhandels.

 

Zu einem Geburtstag gibt es selbstverständlich Geschenke. Zwischen Weltladen und Käufern funktioniert das anders herum - das Geschenk bekommen die Kunden in Form eines Sonderangebotes. Der faire Bio-Kaffee Orgánico, laut GEPA-Geschäftsführer Peter Schaumberger das Flakschiff am Markt, wird ab 3. Dezember für zwei Wochen zum Preis von 3,99 Euro verkauft.

Café-Orgánico war 1986 bundesweit der erste fair gehandelte Bio-Kaffee. Nicht zuletzt haben die aktiven Mitarbeiter in den Weltläden und andere Aktionsgruppen dem Kaffeeprodukt den Weg zum Siegeszug „nachhaltigstes Produkt 2018“ geebnet. Vor genau einem Jahr konnte Peter Schaumberger bei einer großen Galaveranstaltung in Düsseldorf den begehrten Preis entgegennehmen. An der vorangegangenen Abstimmung zwischen sechzig Produkten hatten sich bei einem Online-Voting zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher beteiligt. Für die angemeldeten Produkte spielten soziale und ökologische Kriterien bei Anbau, Weiterverarbeitung, Transport und Verpackung eine Rolle. Auch unternehmensbezogene Fragen: Wie trägt das Unternehmen zum Umweltschutz bei und mit welchen sozialen Aktivitäten trägt das Unternehmen zu Nachhaltigkeit bei und was wurde bislang erreicht, spielten eine Rolle.

 

Die Auszeichnung für den Orgánico-Café hat nicht nur den GEPA-Geschäftsführer mit Stolz erfüllt, auch die Kleinbauernkooperativen aus Lateinamerika sind erfreut, dass „ihr Kaffee“ einen Preis gewonnen hat. Dazu Robert René Gonzalez, Kaffeebauer und Geschäftsführer der honduranischen Kaffeekooperative RAOS: „Kaffee ist Kaffee, er ist überall Kaffee, aber wir wollen eine andere Art von Genossenschaft sein. Eine Genossenschaft der Verbindungen, der Freundschaft, denn die Qualität liegt nicht nur in der Bohne, in der Kirsche, sondern auch in den Beziehungen im Austausch, der Kommunikation. Es gibt viele Dinge, die die Qualität ausmachen“.

 

Im Marktstand beim Urbanmarkt werden die Mitarbeiterinnen vom Weltladen aber nicht nur Kaffee und andere klassische Fairartikel wie Tee, Schokolade und Gewürze anbieten. Neben Spielwaren und edlen Accessoires soll vor allem weihnachtliches Kunstgewerbe zum Kauf verführen. Filigrane Sterne und Engel aus Zeitungspapier wurden in Vietnam hergestellt, erlesene Papierartikel aus nachhaltig geernteten Seidelbast-Pflanzen entstanden in liebevoller Handarbeit in Nepal. Natürlich gibt es auch faire Glaskugeln und ein reichhaltiges Angebot an Weihnachtsschmuck aus Blech. Die bunten Blechsterne, Christbäume und Engel sind zum Teil mit Perlen verziert und in verschiedenen Variationen und Größen erhältlich.

 

Zum stimmungsvollen Advents-Feeling trägt auch das umfangreiche Kerzensortiment bei. Angefangen vom kleinen Teelicht über Tafelkerzen bis hin zu edlen Stumpenkerzen ist alles vorhanden. Wobei besonders auf die echten Bienenwachskerzen aus Höhenberg hingewiesen wird - alles ein Erzeugnis von einheimischen Bienen.

 

Natürlich kann nicht das komplette Ladensortiment im Nikolausstand angeboten werden, wer etwas ganz besonderes sucht - zum Beispiel kleine Englein aus Straßenfedern - und dabei in der vollen Palette von weihnachtlichem Kunstgewerbe schwelgen will, hat im Eine-Welt-Laden bis zum Fest ausreichend Gelegenheit. Die Mitarbeiterinnen beraten gern und sie halten auch immer wieder die eine oder andere faire Kostprobe bereit - auch beim Urbanmarkt.

 

Evelyne Betz